Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Sie können sich persönlich einsetzen und Ihre Kraft, Ihre Ideen und Ihre Zeit als Ehrenamtliche(r) zur Verfügung stellen.

Gerne informieren wir Sie darüber, wie eine ehrenamtliche Mitarbeit aussieht und was das für Sie bedeutet.

Seit 2002 betreuen die Ehrenamtlichen des Hospizdienstes Ilmenau schwerstkranke Menschen daheim in ihrer gewohnten Umgebung, im Pflegeheim oder im Krankenhaus.

Ohne das große Engagement der Frauen und Männer wäre diese Aufgabe nicht zu erfüllen. Die ambulanten Angebote sind kostenfrei.

 Die Begleitung eines Schwerstkranken bedeutet auch eine begrenzte Zeit von Freundschaft und Vertrauen.

Sehen was kommt, Geduld haben und aushalten können, den Kranken und die Angehörigen nicht allein lassen, Hilfe, Rat und Unterstützung anbieten.

Dies gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der Hospizarbeit. Um diesen Dienst zu leisten, werden die Ehrenamtlichen in einer intensiven Ausbildung sorgfältig darauf vorbereitet.

 

Hilfe für Helfer

Nach der qualifizierten Ausbildung werden die ehrenamtlichen Mitarbeiter von professionellen Supervisoren unterstützt und begleitet. In einer tätigkeitsbezogenen Beratung helfen sie bei der Reflexion der verantwortungsvollen Tätigkeit, die vielfältige existentielle Herausforderungen beinhaltet.

 

 

Supervision

  • Hilft, wieder neu die professionelle Distanz zu gewinnen.
  • Schult die Wahrnehmung personeller und struktureller Zusammenhänge.
  • Ermutigt, verdeckte Konflikte zu erkennen und zu benennen.
  • Verhindert Burnout und "innere Kündigung".
  • Schafft Motivation