Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

10. JanuarWeiterbildungsplan und Einladung zur Mitgliederversammlung

Datum

Uhrzeit

Ort

Thema

Mittwoch,

10. Januar

Alle                   18.00 Uhr

alte Försterei

Gibt es Notfälle auf der Palliativstation

Dienstag

30. Januar

Nachmittagsgruppe:          15.30 Uhr

Abendgruppe:                     18.00 Uhr

Vereinsraum

Vereinsraum

Reflexionsgruppe

Reflexionsgruppe

Mittwoch      

14. Februar

Alle                             18.00 Uhr

alte Försterei

Trauer und Trauma

Dienstag

27. Februar

Nachmittagsgruppe            15.30 Uhr

Abendgruppe                       18.00 Uhr

Vereinsraum

Vereinsraum

Reflexionsgruppe

Reflexionsgruppe

Mittwoch       

14. März

  Alle                               18,00 Uhr

alte Försterei

Stille am Sterbebett

Dienstag

27. Märzr

Nachmittagsgruppe             15.30 Uhr

Abendgruppe                       18.00 Uhr

Vereinsraum

Vereinsraum

Reflexionsgruppe

Reflexionsgruppe

 

 

 

 

 

 

Liebe Hospizbegleiterin, Lieber Hospizbegleiter,

 

 ich wünsche Dir und Deiner Familie für das kommende Jahr von Herzen beste Gesundheit und viel Glück für das neue Jahr.

 Mögen in Deinem Buch 2018 auch wieder etwas von Deiner ehrenamtlichen Arbeit im Hospizverein stehen.Für Dein Engagement im vergangenen Jahr 2017, möchten wir uns bei Dir bedanken.

 Solltest Du zu den Hospizbegleitern zählen, welche aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mit arbeiten konnten, laden wir Dich für 2018 herzlich ein, Dich wiederin die Hospizarbeit einzubringen.

 

 Wer viel hat, kann teilen. Wer stark ist, kann Schwächere tragen. Wem es gut geht, der kann dafür sorgen, dass es anderen besser geht.

 Roman Herzog in seiner Weihnachtsansprache als Bundespräsident 1998

 Kostbare Lebenszeit haben wir mit den Menschen geteilt, die Zuwendung, Hilfe oder Zuspruch brauchten. Das ist gelebte Nächstenliebe.Wenn wir schwerstkranken, trauernden, oder Hilfe suchenden Menschen achtsam und wertfrei unsere Hilfe anbieten, erleben wir oft, dass alleine unser „da sein“ Leid lindern kann und Lebensqualität steigert. Der betroffene Mensch spürt, dass wir ihn als Menschen wahrnehmen und fühlt sich in seiner besonderen Situation gewürdigt und angenommen. So sind wir gemeinsam unterwegs, um ein wenig Licht und Wärme zu verbreiten, Kraft zu geben und Trost zu spenden.

 Voltaire sagte:

 Wir sind verantwortlich für das, was wir tun,aber auch für das, was wir nicht tun.

 Wenn jeder Hospizbegleiter  einen kleinen Beitrag in unserer Hospizarbeit leistet ist vielen Menschen geholfen und es verteilt sich auf mehrere Schultern.

 2022, feiert unser Hospizdienst sein 20jähriges Bestehen. Das klingt zwar noch weit entfernt, aber die Vorbereitungen  darauf müssen neben den anderen Aufgaben gemeistert werden. Deshalb ist es gut, rechtzeitig zu beginnen.

 Im November – Dezember 2022, also der Vorweihnachtszeit  soll eine neue Broschüre über unsere Tätigkeit veröffentlicht werden. In diesem Zusammenhang möchte ich jede Hospizbegleiterin, jeden Hospizbegleiter, in seiner ehrenamtlichen Arbeit  fotografieren. Dabei werden die Patienten nicht zu erkennen sein, es sei denn sie geben uns die Fotoerlaubnis. Mit dem Friedenslicht, welches auch nach Ilmenau kommt, wollen wir in einer Festveranstaltung uns gegenseitig Kerzen anzünden und so unsere Verbundenheit zum Ausdruck bringen. Wir brauchen viele Ideen. Also immer wenn ihr eine solche habt, teilt sie uns bitte mit.

 2017 werde ich die persönlichen Besuche fortsetzen. Ich werde Euch anrufen und einen Termin mit Euch vereinbaren. Ich komme gern zu Euch nach Hause oder wirtreffen uns in meinem Büro, Hanns-Eisler-Str. 17., um miteinander über unsere Arbeit im Verein (oder vielleicht auch über ganz privates, wer mag), in einer ungezwungenen Atmosphäre zu plaudern.

 Leider ist es uns auch im Jahr 2017 ein Gruppenfoto wegen mangelnder Teilnahme nicht  gelungen. Ich bin aber sehr optimistisch, dass uns dies 2018 gelingt.

 Der Dalai Lama sagt, “Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern, der andere morgen. Das bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.“

Gut, wenn wir einen kleinen Teil  unserer Lebenszeit nicht nur uns und unserer Familie schenken, sondern auch einen fremden Menschen, welcher in einer schwierigen Lebenssituation auf Mitmenschlichkeit angewiesen ist.

Deshalb werden wir  2018 wieder neue Hospizbegleiter ausbilden. Neben den Sterbebegleitungen und dem Besuchsdienst sind die Trauerbegleitungen,das Patientenabendessen auf der Palliativstation, Beratungen und die Arbeit in der

 Gruppe „Herzenskinder“, fester Bestandteil unseres ehrenamtlichen Tuns, Als Wertschätzung und Dankeschön erhält jeder Hospizbegleiter und jedeHospizbegleiterin, welche sich bereit erklärt haben sich in unserem Hospizdienst

 2017 einzubringen,  einen Büchergutschein oder eine Aufwandsentschädigung. Der Erhalt muss quittiert werden. Ortrud wird dies entsprechend vorbereiten.

 

Am Mittwoch, 10. Januar 2018, 18.00 Uhr hält Heike Reichardt den Vortrag: „Gibt es Notfälle auf der Palliativstation?“

Wer es einrichten kann, kommt bitte schon 17.45 Uhr in die alte Försterei (Mehrgenerationshaus) neben unserem Büro), damit wir wegen der Übergabe und den Unterschriften  ein wenig Vorlauf haben und es nach der Veranstaltung nicht zu lange dauert. Es würde auch einen großen Aufwand für uns bedeuten uns die Unterschrift von Euch zu Hause zu holen. Wir wollen  gemeinsam auf das neue Jahr anstoßen.

 

Am 14. Februar, 18.00 Uhr wird unsere Rosemarie Porwol über das Thema  „Trauer und Traumata“ einen Vortrag halten

und am 14.März dürfen wir gespannt sein auf Frau mit dem Thema:   „Stille am Krankenbett.

Weiterbildungen dienen neben der Wissensvermittlung auch dazu uns persönlich untereinander kennen zulernen und bereichern  persönlich unser Leben. Ich bitte Euch noch einmal herzlich darum uns kurz Bescheid zu geben, wenn es

Euch nicht möglich ist zu kommen. Ihr müsst uns weder den Grund angeben nocheuch entschuldigen.

„Nehme an der Weiterbildung am.... nicht teil“,     würde uns vollkommen reichen.   Egal ob per Anruf, Whatsapp oder im Büro.

 Ein Verein mit so vielen Aufgaben wird getragen von seinen Mitgliedern, Freunden und Sponsoren. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir noch mehr Mitglieder für unseren Verein gewinnen könnten. Du kannst uns dabei helfen. Erzähl Deinen Freunden und Bekannten, was unser Verein alles leistet. Mit 20,- € im Jahr haben wir einen Mitgliedsbeitrag, der keine Haushaltskasse sprengen wird. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

 

 

 Herzlich grüßt Dich, auch im Namen von Ortrud, Silke und aller Vorstandsmitglieder

 

Deine Sieglinde